Blog article image

Antinol half dabei, den Frühling in Bellas Schritt zurückzugeben

Steve traute seinen Augen nicht, als Bella sich abmühte, ins Auto zu springen. Antinol wirkte Wunder bei Bellas Arthrose und sie kann jetzt mit der Familie spazieren gehen.

Antinol Team

Von Antinol Team

Written with love

Lizzie war völlig am Boden zerstört und schluchzte vor dem Schlafengehen. Sie dachte, dass Bella aufgrund ihrer Mobilitätsprobleme das Leben nicht genießen würde und sterben würde.

 

 

 

Bella ist erst neun. Ihre beste Freundin, die 5-jährige Lizzie, war beunruhigt und dachte, dass Bella, die sich abmühte, ins Auto zu springen, bedeutete, dass sie alt war und vielleicht nicht mehr lange bei der Familie bleiben würde.

Bella with Steve and Lizzie

Bella hatte einen harten Start ins Leben. Bella wurde während ihrer Ausbildung zum Jagdhund körperlich misshandelt und wurde dann in einer Welpenfarm als Zuchthund gehalten, bevor sie in einem „Tötungsheim“ in Irland abgegeben wurde. Glücklicherweise kam ihr eine Rettungsorganisation zu Hilfe, und Steve und seine Familie nahmen sie in ihr neues Zuhause auf.

„Der Tierarzt, den wir zuerst aufsuchten, glaubte, dass sie nicht die durchschnittliche Größe eines Springer Spaniels erreicht hatte, weil sie zu jung gezüchtet wurde und noch nicht ausgewachsen war. Sie glauben, dass dies zu ihren früh einsetzenden Mobilitätsproblemen beigetragen haben könnte“, sagt der Tierhalter Steve.

Steve hat Bella nun seit sieben Jahren und konnte beobachten, wie sie sich von Jahr zu Jahr besser entwickelte.
„Als sie das erste Mal nach Hause kam, war sie schüchtern und zurückhaltend und hatte vor allem Angst. In den nächsten Jahren hat sie sich zu einem wunderbaren, liebenswerten, lebhaften und fröhlichen Springer entwickelt. Sie vergöttert die Kinder und folgt ihnen überallhin.“

Als sie jünger war, war Bella ein Agility-Talent. Wenn sie nicht gerade im Unterholz herumwühlt oder Bällen hinterherjagt, geht sie gerne mit Lizzie ins Gelände und springt über Baumstämme und alles, was sie auf ihren Spaziergängen finden.
Bella jumping over a fallen tree

Als die Familie letztes Jahr im Urlaub an den Strand fuhr, war sie schockiert, dass Bella nicht ins Auto steigen konnte.

„Normalerweise hüpfen sie und Rosie, unser anderer Hund, zusammen auf den Rücksitz. Diesmal ist Rosie gesprungen, Bella aber nicht. Sie sah aus, als ob sie es wollte, aber sie konnte nicht springen.“

Steve und seine Frau wussten, dass sie ihr Hilfe besorgen mussten.

„Es war ein echter Schock. Wir erkannten plötzlich, dass sie zu kämpfen hatte. Und als wir die Sache mit dem Auto bemerkten, wurden wir auf andere Probleme aufmerksam. Sie war wirklich langsamer geworden, und wir hatten es nicht bemerkt. Wir fühlten uns schrecklich. Früher konnte sie mit Rosie mithalten und mit ihr um die Wette laufen, aber dann hat sie aufgegeben oder sich gar nicht mehr bemüht. Sie hatte sich in eine mürrische alte Dame verwandelt. Sie war bissig gegenüber anderen Hunden, wenn wir draußen waren, und hat Rosie oder die Katzen immer wieder angegriffen.“

Als sie nach Hause kamen, rief Steve seine Freundin Chloe an, eine Tierarzthelferin, die Mobilitätskliniken leitete.

Chloe sagt: „Bella war steif und hatte Schmerzen in den Hinterbeinen. Sie hatte Schwierigkeiten mit ihrer Mobilität. Ich schlug vor, sie mit Antinol® zu behandeln. Ich hatte die Vorteile der Anwendung bei anderen Hunden gesehen.“

Steves Frau ist eine Tierernährungsberaterin. Sie war zunächst skeptisch, aber Steve sagt: „Sie hat sich mit der Wissenschaft dahinter beschäftigt und alle klinischen Beweise gelesen. Sie war beeindruckt, also dachten wir, es sei einen Versuch wert.“

In den ersten fünfzehn Tagen nahm Bella, wie empfohlen, die doppelte Anzahl von Softgels ein. Die Familie sah schnell einen Unterschied bei ihr. Sie war wieder ganz die Alte, lebhaft, fröhlich und enthusiastisch.
„Beim Abendessen hat sie die Katzen gejagt, sich vor ihnen verbeugt und ist wie eine Sprungfeder durch die Küche gehüpft!“

Nachdem sie eine Zeit lang Antinol® eingenommen hatte, zögerte sie nicht mehr, ins Auto zu springen. Sie war bereit, sich wieder auf Familienabenteuer einzulassen. Ihre Familie ist überglücklich.

Bella enjoying her walk

„Sie hat diesen extremen Enthusiasmus entwickelt, vor allem bei den Mahlzeiten; sie hüpft vor lauter Freude! Und die Murren sind weg. Ich kann mich nicht erinnern, wann sie das letzte Mal beim Spaziergang einen anderen Hund angegriffen hat.“

Bei Bella hat sich so viel verändert.

„Wir sind erstaunt, was für einen großen Unterschied Antinol® gemacht hat. Wir sind so froh, dass wir unsere normale Bella wieder haben. Sie kann wieder herumlaufen und mit Rosie mithalten. Wir können unsere Abenteuer in den Wäldern als Familie fortsetzen. Wir können weiterhin Spaß zusammen haben.“

Steve hat nun damit begonnen, Rosie, die ein paar Jahre jünger als Bella ist, Antinol® zu geben.

„Antinol® hat bei Bella Wunder gewirkt, also hoffen wir, dass es auch Rosies Mobilität langfristig unterstützen kann.“

Bellas beste Freundin, die kleine Lizzie, macht die Sache perfekt:
„Bellas Antinol® bedeutet, dass sie wieder mit mir auf Abenteuer gehen kann!“

Ähnliche Beiträge

Alle anzeigen