Blog article image

Dan Shaw und Dave Munnings sprechen darüber, wie ihr Rudel glücklich, aufgeweckt und mobil bleibt!

Dan Shaw und Dave Munnings sind im Bereich Agility ganz vorne mit dabei. Für viele gehören die beiden zu den besten Agility-Trainern und Hundeführern im Vereinigten Königreich. Sie haben zusammen ein Rudel von 12 talentierten Hunden.

Antinol Team

Von Antinol Team

Written with love

Dan Shaw und Dave Munnings sind im Bereich Agility ganz vorne mit dabei. Für viele gehören die beiden zu den besten Agility-Trainern und Hundeführern im Vereinigten Königreich. Sie haben zusammen ein Rudel von 12 talentierten Hunden.

Wenn sie gerade keine Agility-Prüfungen im Sturm erobern, verbringen Dan und Dave ihre Zeit mit Tierbesitzern aus der ganzen Welt, um sie sowohl persönlich als auch online zu coachen und zu schulen und ihnen zu helfen, die besten Partnerschaften zu ihren Hunden aufzubauen und dabei viel Spaß zu haben.

Wir haben sie nach einer Veranstaltung kontaktiert, bei der sie Urteile abgegeben haben und mit dem Ziel angetreten sind, mehr über ihren Weg zu erfahren – und darüber, wie ihre Hunde in Top-Verfassung und wettbewerbsfähig bleiben.

F: Erzählen Sie uns bitte von Ihren Hunden

Dan: Wir haben zusammen 12 Hunde im Alter von 1 bis 14 Jahren. Zurzeit nimmt hauptsächlich meine Hündin Boffin an Wettbewerben teil. Sie ist fünf Jahre alt. Ihr Vater, Geek, gehört ebenfalls mir. Er war wohl der erfolgreichste meiner Hunde. Er hat zweimal Crufts gewonnen. Er hat eine Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften und eine Silbermedaille bei den European Open gewonnen – und er ist einfach großartig!

Dave: Momentan nehmen hauptsächlich Legacy, Boost und Commotion an Wettbewerben teil. Legacy ist erst zwei Jahre alt. Sie ist wirklich gut und nimmt in diesem Jahr an mehreren internationalen Wettbewerben teil. Boost ist ein Collie X Corgi. Er hat Crufts und Olympia gewonnen. Trotz seiner seltsamen Form ist er wirklich gut. Und zu guter Letzt Commotion, mein 5-jähriger Border Collie. Er ist auf dem Weg nach oben. Er hat wegen der Pandemie einige Jahre verpasst, aber er ist wirklich gut.

F: Was hat Sie zu Agility geführt?

Dave: Ich bin jetzt seit fast 30 Jahren dabei, aber hatte mich zuerst für Pferde und Springreiten interessiert. Als meine Mutter dann vorgeschlagen hatte, dass wir es mit unserem Spaniel im Bereich Agility versuchen sollten, war ich sofort begeistert. Dann habe ich mich als Osteopath sowohl für Menschen als auch für Tiere ausbilden lassen und begonnen, Hunde im Bereich Agility zu trainieren, um in meiner Zeit an der Universität Geld zu verdienen. Das war der Anfang, und letztendlich wurde ich dann Agility-Trainer in Vollzeit.

Dan: Ich glaube, dass ich immer für eine Tätigkeit mit Hunden bestimmt war. Mein erstes Wort war Hund! Hunde sind das einzige Thema, über das ich wirklich Bescheid weiß. Sonst weiß ich nichts. Also musste es dieses Thema sein. Ich glaube, dass mir alle Tätigkeiten mit Hunden gefallen würden, aber Agility fand ich spannend, weil es schnell und wettbewerbsorientiert ist.

F: Gesunde Mobilität ist der Grundstein für den Erfolg von Agility-Hunden. Ist die Mobilität Ihres Hundes etwas, worauf Sie ständig achten müssen?

Dave: Ich glaube, dass die Körper der Hunde verglichen mit normalen Haushunden durch Agility viel mehr belastet werden, daher müssen wir dafür sorgen, dass sie so fit, gesund, beweglich und mobil wie möglich bleiben. Vor allem auch für das, was wir von ihnen verlangen. Wir wollen, dass sie bis zum Alter von 9 oder 10 Jahren an Wettbewerben teilnehmen, also müssen sie in der allerbesten Verfassung sein, damit ihre Körper den Druck noch besser bewältigen können. Wir tun alles, was wir können, damit sie so gesund und fit wie möglich bleiben, und werden alles versuchen, was uns dabei hilft.

Dan: Die schnellsten Hunde der Welt schaffen zwischen fünf und acht Meter pro Sekunde. Bei dieser Geschwindigkeit rutschen sie manchmal aus oder landen nicht perfekt. Wir verbringen daher viel Zeit und Energie damit, so viel wie möglich zu tun, um Probleme zu vermeiden. Wir geben ihnen Antinol, nutzen Hydrotherapie und machen zuhause Fitnessübungen. Es gehört zu unserem täglichen Leben, dafür zu sorgen, dass sie fit bleiben und dass Probleme so weit wie möglich verhindert werden.

F: Wie sieht ihre Routine aus? Wie unterstützen Sie die Mobilität Ihres Hundes?

Dan: Sie haben einen ziemlich vollen Kalender, mit Verwöhnprogrammen! Sie gehen einmal im Monat zu einem Hydrotherapeuten und werden dort in einem Poolbereich massiert. Sie werden einmal im Monat von einem Physiotherapeuten massiert. Außerdem behandelt sie Dave, der Osteopath ist, ebenfalls einmal im Monat. Darüber hinaus setzen wir uns als Ziel zwei oder drei Fitnesstrainings pro Woche. Dabei führen wir für die Kraft Core-Übungen durch und arbeiten an der Balance, damit sie so fit wie möglich bleiben.

F: Waren Sie schon einmal in einer Situation, in der die Mobilität Ihres Hundes beeinträchtigt wurde und Sie Ihre Ziele nicht erreichen konnten?

Dave: Er lebt jetzt leider nicht mehr bei uns, aber ja. Ich hatte einen Hund, der bei den Weltmeisterschaften eine Silbermedaille gewonnen hatte und dann mit sechseinhalb Jahren aufhören musste. Er hatte eine Bandscheibenprotrusion, also musste er sich einer größeren Rückenoperation unterziehen.

Verletzungen passieren so leicht. Deshalb sind wir auch sehr vorsichtig und versuchen zu verhindern, dass so etwas passiert. Wir achten sehr darauf, dass die Parcours richtig angeordnet werden und auf rutschigem Boden nicht gerannt wird – wir sind schon ziemlich paranoid bei diesen Dingen, weil eine einzige Verletzung dazu führen kann, dass sie eine ganze Saison ausfallen.

F: Erzählen Sie uns bitte etwas über Ihre Ergänzungsmittel für die Gelenke. Wir wissen bereits, dass Sie ihnen jetzt Antinol geben, aber wie haben Sie es gefunden?

Dan: Ich habe meinen Hunden schon immer etwas zur Unterstützung ihrer Gelenke gegeben. Wir arbeiten eng mit Holly Barker zusammen, der Ernährungsberaterin für Sporthunde. Ich richte mich nach ihren Empfehlungen. Ich bin in den sozialen Medien auf Antinol aufmerksam geworden und habe es ihr geschickt. Sie meinte: „Ich finde das Produkt hervorragend!“ Also haben wir es gekauft.

Dave: Ja, denn für unsere Hunde wollen wir nur das Beste tun!

F: Haben Sie sich über Antinol informiert, bevor Sie es verwendet haben?

Dave: Dan hat mir den Link geschickt. Ich kenne mich damit aus. Ich habe mir die Inhaltsstoffe angesehen und dachte: „Ja, das ist ein wirklich gutes Produkt.“ Holly meinte auch, dass es gut ist, und wir vertrauen ihrem Urteil. Ich kannte mich bei den Inhaltsstoffen aus und dachte: „Einfach großartig.“ Außerdem ist die Flüssigkeit in Kapseln, sodass es sich auch einfach füttern lässt.

F: Welche Erwartungen hatten Sie, bevor Sie ihnen Antinol verabreicht haben?

Dan: Wir hatten bei jedem Hund andere Erwartungen. Bei unseren Wettkampfhunden hatten wir keine Veränderung erwartet, weil sie so fit sind, wie Hunde nur sein können – sie sind schlank und muskulös. Wir hatten nicht erwartet, dass sie im Parcours 10 Sekunden schneller sind oder plötzlich Rückwärtssaltos machen würden. Wir wollten nur, dass Antinol ihre gesunde Mobilität fördert.

Die Ergebnisse waren bei unseren beiden ältesten Hunden, Cody und Boss, etwas schockierend. Sie werden 13 bzw. 14 Jahre alt. Boss ist schon seit seiner Geburt faul – er ist ein echter Stubenhocker und trottet bei Spaziergängen nur hinter mir her. Nachdem ich ihm ungefähr 3 Wochen lang Antinol gegeben hatte, wirkte er bei Spaziergängen aktiv, aufgeweckt und zufrieden. Also würde ich sagen, dass bei unseren Oldies die Erwartungen definitiv übertroffen wurden.

F: Haustierbesitzer befürchten oft, dass sie ihr Haustier nur schwer dazu bringen können, Antinol einzunehmen. Wie ist es bei Ihnen und haben Sie irgendwelche Tipps?

Dan: Von unseren 12 Hunden fressen 11 sie einfach aus unserer Hand. Sie schmecken ihnen einfach! Einer unserer Hunde ist wählerisch, aber wenn wir es zerkleinern und zu seinem Fressen geben, frisst er es ohne Probleme.

Wenn es mal ein Problem gab, haben wir es einfach in ein kleines Cocktailwürstchen gegeben. Es ist sehr einfach anzuwenden!

 

F: Haben Sie neben ihrer gesunden Mobilität bei Ihren Hunden noch andere Unterschiede durch Antinol bemerkt?

Dave: Boss ist wie gesagt definitiv lebendiger geworden. Er ist der faulste Collie, den es gibt. Er hält sich wahrscheinlich für eine langsame Hunderasse, die im Körper eines Collies gefangen ist. Aber jetzt ist er definitiv lebendiger. Er rennt durch den Garten.

Fame hatte in jüngeren Jahren wirklich gute Leistungen gezeigt, aber sie hatte auch einige Probleme. Seit sie Antinol nimmt, läuft es auch bei ihr wieder sehr gut. Sie sieht cool und einfach toll aus!

Dan: Mit Antinol fühlen wir uns einfach besser – je mehr wir tun können, um unsere Hunde zu unterstützen und sie glücklich zu machen, desto besser. Wir verlangen von ihnen, dass sie immer wieder an Läufen teilnehmen, und das ist körperlich hart für sie. Indem wir ihnen neben den anderen Routinen ein Ergänzungsmittel geben, das ihre Gelenkgesundheit unterstützt, tun wir für sie alles, was wir können.

Dave: Oh, Rooster hatte ich vergessen zu erwähnen! Er ist mein fast 10-jähriger Collie-Corgi-Mischling. Er ist immer noch der schnellste Hund des Landes. Er gewinnt einfach alles, aber ich hatte den Eindruck, dass er allmählich langsamer wird. Ich wollte ihn im nächsten Jahr bei Crufts nicht mehr antreten lassen, aber plötzlich war er wieder besser in Form. Er gewinnt wieder alles. Ich verschiebe sein Karriereende immer wieder und denke mir: „Wenn er immer noch so schnell ist, hat es keinen Sinn, ihn bei Crufts nicht mehr antreten zu lassen.“ Für Agility hat er einfach die falsche Form. Er hat winzige kleine Corgi-Beine und einen sehr langen Körper, also überhaupt nicht die richtige Form. Ich dachte nicht, dass sein Körper das mitmachen würde. Aber er ist wieder aufgelebt und kann jetzt so lange wie möglich weitermachen!

F: Würden Sie Antinol anderen Haustierbesitzern und Konkurrenten empfehlen?

Dave: Wir würden es zu 100 % jedem empfehlen – und das habe ich auch. Ich tue es immer wieder!

F: Welchen Rat würden Sie jemandem geben, der gerade mit Wettkämpfen beginnt?

Dan: Erstens sollte man seinen Hund nicht zu viel trainieren. Es ist wie bei allem: Wenn du zu viel von etwas tust, ist es letzten Endes nicht gut für dich. Unsere Wettkampfhunde werden einmal pro Woche trainiert, junge Hunde etwas mehr, vielleicht dreimal pro Woche. Aber die Trainingseinheiten sind sehr kurz. So tun wir etwas für ihren Körper.

Der zweite Punkt: wir suchen uns professionelle Hilfe, damit sie mobil bleiben. Massagen, regelmäßige Physiotherapie, und außerdem geben wir ihnen ein Ergänzungsmittel, das uns besonders empfohlen wird. Alles, was man tun kann, um ihre langfristige Mobilität zu fördern.

Dave: Ja, man sollte sich nicht einfach für irgendein altes Ergänzungsmittel entscheiden. Man muss sich näher damit beschäftigen. Sich über die Resultate informieren. Personen fragen, die man kennt. An alle, die sich ernsthaft im Bereich Agility betätigen wollen: Wir verzichten privat auf manche Dinge, damit es für unsere Hunde nur das Beste gibt. Was wir von ihnen verlangen, bereitet ihnen Freude, aber sie haben es sich nicht ausgesucht. Wir sollten also so viel in ihre Gesundheit, ihr Glück und in eine lange Lebensdauer investieren, wie wir können.

F: Zu guter Letzt: Gibt es etwas, das Sie jetzt wissen, aber lieber schon gewusst hätten, als Sie mit Hundetraining und Agility begonnen haben?

Dave: Agility hat sich so sehr verändert, seit ich vor vielen Jahren damit angefangen habe, aber es gibt ein paar Dinge, die ich heute mit meinen Hunden nicht mehr machen würde. Und in 20 Jahren werde ich wahrscheinlich dasselbe sagen. Aber wir lernen ständig dazu. Wir versuchen immer, zu lernen und besser zu werden. Wir sind ständig bestrebt, zu lernen, neue Dinge auszuprobieren und in allem, was wir tun, noch besser zu werden. Es ist eine Verpflichtung zu ständigem Lernen.

Erleben Sie Dan und Dave unter in Aktion www.d-force-dogtraining.co.uk und www.qme-agility.co.uk

Dan: Was wohl meine wäre? Meine Verpflichtung wäre wahrscheinlich: dafür sorgen, dass man immer Spaß hat. Gerade am Anfang ist es manchmal sehr hart. Du versuchst viel zu lernen und willst einfach gut sein. Du willst so gut wie möglich sein und gibst alles. Aber genau genommen erreicht man die Resultate viel einfacher, wenn man sich zurücklehnt und Spaß hat.

Dave: Ja, und wir hatten alle in unserer Karriere mit zu viel Druck zu tun. Aber letzten Endes muss man es genießen. Natürlich müssen wir unser Geschäft am Laufen halten, aber wir haben einen so netten Kundenkreis und sehr gute Studenten. Heute ist es also entspannter, aber wir erreichen weiterhin gute Ergebnisse, weil wir so viel in die Hunde investiert haben. Sie sind das, was wirklich wichtig ist.

Ähnliche Beiträge

Alle anzeigen