Warum ist die Haut meines Hundes im Winter trocken und kratzig? 5 Tipps für die Gesundheit der Hundehaut bei kaltem Wetter

Warum ist die Haut meines Hundes im Winter trocken und kratzig? 5 Tipps für die Gesundheit der Hundehaut bei kaltem Wetter

Es ist kalt, schlammig und nass – aber die Haut und das Fell Ihres Hundes sind trocken und jucken. Warum ist der Winter schädlich für die Haut Ihres Hundes und wie können Sie dagegen wirken?

Antinol Team

Von Antinol Team

Während der Winter hereinbricht und unsere Heizung anläuft, ist Ihnen aufgefallen, dass das Fell Ihres Hundes nicht mehr so gut aussieht. Scheint es zu jucken?

Und oh, die schuppige Haut!! 🤦 Warum bekommen Hunde im Winter trockene Haut und wie kann man ihnen helfen?

Warum bekommen Hunde im Winter trockene Haut?

Das kalte Wetter, die Hitze und der Mangel an Zeit im Freien fordern die Haut und das Fell unseres Hundes am meisten. Hier sind die 4 häufigsten Gründe, warum Ihr Hund diesen Winter trockene, schuppige Haut haben könnte.

Kaltes Wetter

Es ist schrecklich da draußen. Kalt, regnerisch und windig. Und fangen wir gar nicht erst von dem Schnee an! Ach! Wiederholter Kontakt mit nassem, kaltem Wetter kann dazu führen, dass die Haut Ihres Hundes austrocknet, auch an den Pfoten. Achten Sie auf schuppige Haut und trockene, rissige Ballen. Autsch!

Trockene Luft

Wir neigen dazu, die Heizung hochzudrehen, wenn die Temperatur sinkt und hier sind unsere Heizsysteme schädlich für die Haut. Ist Ihnen aufgefallen, dass sich Ihre Haut beim Erhitzen spannt? Dasselbe gilt auch für unsere Haustiere. Darüber hinaus belastet der ständige Wechsel von der kalten Natur ins warme Haus die ohnehin schon trockene Haut unserer Haustiere zusätzlich.

Innenraumallergene

Wenn Ihr Hund empfindlich ist und an Haut- oder Nahrungsmittelallergien leidet, bedeutet die kürzere Zeit im Freien, dass er mehr Allergenen in Innenräumen ausgesetzt ist, was zu Hautproblemen führen kann. Hausstaubmilben, Rückstände von Reinigungschemikalien und Lufterfrischer können die Haut Ihres Hundes reizen und sogar zu Allergieausbrüchen führen.

Baderoutine

Winterwetter bedeutet nasse, schlammige Hunde – normalerweise kein willkommener Anblick, wenn Wasser tropft und Pfotenabdrücke auf Ihren sauberen Böden hinterlassen. Und pfui, dieser nasse Hundegeruch … nicht der gemütliche Winterduft, den Sie sich in Ihrem Zuhause wünschen.

Daher neigen wir dazu, unsere Hunde in den Wintermonaten häufiger zu baden, was dazu führen kann, dass ihre Haut austrocknet und schuppig, trocken und juckend wird.

Behalten Sie auch die Shampoos und anderen Produkte im Auge, die Sie verwenden. Diese können Ihrem Hund die natürlichen, schützenden Öle seiner Haut entziehen.

Was den Geruch nach nassem Hund angeht: regelmäßigere Bäder können ihn sogar noch verschlimmern!

Wie können wir also der Haut unseres Hundes in den kälteren Monaten helfen? Können wir verhindern, dass sie sich trocken und unwohl fühlen?

 

Es gibt ein paar Dinge, die Sie diesen Winter tun können, um die Hautgesundheit Ihres Hundes zu unterstützen …

1. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Hund ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt

Stellen Sie sicher, dass sie Zugang zu ausreichend frischem Wasser haben, da Dehydrierung die mit trockener Haut verbundenen Symptome verschlimmern kann. Wenn Ihr Hund kein großer Trinker ist, denken Sie darüber nach, zu seinem Abendessen einen kleinen Schluck Wasser hinzuzufügen oder sich einen Trinkbrunnen für den Hund anzuschaffen.

2. Erhöhen Sie die Luftfeuchtigkeit in Ihrem Zuhause

Trockene Luft aus Ihrer Heizung führt dazu, dass die Haut Ihres Hundes austrocknet, was zu einem glanzlosen Fell führt. Fügen Sie Ihrem Zuhause einen Luftbefeuchter hinzu, um die Hautfeuchtigkeit für Sie und Ihren Hund zu verbessern! Oder fügen Sie einige haustiersichere Zimmerpflanzen hinzu, damit die Luft weniger austrocknet.

3. Geben Sie Ihrem Hund eine hochwertige Haut-, Gelenk- und Wellness-Ergänzung

Pflegen Sie die Haut Ihres Hundes von innen mit einem hochwertigen Wellness-Ergänzungsmittel, das Omega-3- und 6-Fettsäuren sowie andere essentielle Fettsäuren enthält. Antinol unterstützt die natürliche Hautgesundheit Ihres Hundes von innen heraus.

4. Reduzieren Sie das Baden

Wir wissen, dass sie nass und schlammig werden, aber versuchen Sie, Ihren Hund nicht zu oft zu baden, insbesondere wenn Sie Shampoo verwenden. Regelmäßiges Baden trocknet die Haut Ihres Hundes aus und die Produkte können ihr die natürlichen Öle entziehen.

5. Mäntel und Pullover

Einige Hunderassen, insbesondere solche mit dünnem Fell oder empfindlicher Haut, benötigen mehr Schutz vor Witterungseinflüssen. Finden Sie einen bequemen, praktischen Mantel oder Pullover, der zu Ihrem Hund passt, um ihn zu schützen, wenn er diesen Winter unterwegs ist.

 

Und freuen Sie sich vor allem darauf, dass das Wetter wärmer wird und stellen Sie sich die sonnigen Tage vor, die vor Ihnen liegen ... ahhh. 😎

Zu kalt zum Spazierengehen? Erfahren Sie, wie Sie Ihren Hund in den kalten Wintermonaten trainieren können.

Ähnliche Beiträge